Tipps für Ihre Planung

Hier ein paar Tipps für Ihre Planung. Natürlich können Sie uns bei weiteren Fragen gern jederzeit auch anrufen und wir beraten Sie gern persönlich:

Telefon: 030/803 59 12

Natursteinpflasterbau

Natursteinpflaster wird entsprechend der Steingröße in Groß-, Klein- und Mosaikpflaster unterteilt. Alle Natursteinpflasterverbände werden mit einem Zeiler (Läufer) umrahmt. Er wird in Längsrichtung als gleichmäßige Reihe gesetzt. Die Feldeinteilung erfolgt entsprechend der Pflastersteingröße. Sie ist immer dann in Ordnung, wenn bei Bogenpflaster keine Keilfugen entstehen. Die Pflastersteine sind hammerfest zu setzen und gut abzufüttern. (2/3 der Höhe sitzt im Sandbett) Die Fugen sind in gleichmäßiger Breite auszuführen. Der Fugenabstand soll bei Großpflaster 10-15mm, bei Kleinsteinpflaster 6-10 mm und bei Mosaikpflaster 4-6 mm betragen.

Verbundstein

Wie kein anderes Material lässt sich Beton in Form bringen. Die Steine greifen förmlich ineinander und stützen sich gegenseitig. Auftretende Schwerkräfte werden so auf mehrere Steine gleichmäßig verteilt und aufgefangen. Die so verlegten Flächen halten höchste Belastungen stand. Besonders stabil liegt er im Fischgrätverbund.

Original Pflasterklinker schaffen verbindende Architektur zwischen Gebäude und Außenanlage.Sie sind ein natürliches Bau- und Gestaltungsmaterial mit einer lebendigen Ausstrahlung und eröffnen durch Farben, Formen und Verlegemuster vielfältigste Gestaltungsspielräume. Ob modern, traditionell, rustikal, elegant, repräsentativ, avantgardistisch oder klassisch – der natürliche Farbreichtum, die vielfältigen Kombinationsmöglichkeiten und das Wechselspiel der eine enorme Vielseitigkeit dieses natürlichen Baumaterials aus gebranntem Ton.

Pergolen

werden aufgebaut, da wo schattiger, wind- und sichtgeschützter Sitzplatz entstehen soll (oder als Unterstand für diverse andere Dinge). Den Ort für die Pergola sollte man mit Bedacht auswählen. Schön sind lauschige Ecken im Garten und Stellen, auf die ein Weg zuläuft. Eine Pergola ist ein architektonisches Gartenelement, das sehr verschieden in der Form sein kann. Für überdachte Eingänge, Sitzplätze, Terrassen und Laubengänge wählt man die doppelholmigen Pergolen. Die Holzpfosten sollten 9 bis 16 cm stark und mindestens 2,9 m hoch sein. Die Holzpfosten sollten nicht mehr als 3 m voneinander aufgestellt werden, damit die aufliegenden Sattelbalken nicht durchbiegen. Die Holzpfosten müssen mindestens 60 cm tief im Boden mittels einem Betonfundament verankert werden.

Zaunbau

Bei der Auswahl eines geeigneten Zaunes für z.B. eine Schule sind Stabililität und Langlebigkeit von wesentlicher Bedeutung. Jedoch kann ein gut ausgewählter Zaun durch Anpassung an die Umgebung durch eine positive opitische Wirkung erzeugen. Der Standort, die Umgebung und die Funktion sind die Schlüsselfaktoren bei der Auswahl eines Zaunsystems. Vor dem Gebäude ist die Ästhetik oft von übergeordneter Bedeutung, so dass ein dekorativer Zaun erforderlich ist. Andere Zäune haben eher eine funktionale Bedeutung, z.B. für die Sicherheit von Schulhöfen, den Gebäudeschutz und die Trennung verschiedener Zonen innerhalb des Schulgeländes, wie z.B. Verwaltungsgebäude, Sportplätze und Parkbereiche.

Von der Gartengestaltung bis zur Pflanzen- und Landschafspflege, mit Markus Simon GaLaBau liegen Sie immer richtig.